104. Neue Frankfurter Bachstunde: Cello und Orgel

Musik u.a. von J.S. Bach, Ortiz, Gabrielli und Telemann

Petra Köhs, Violoncello; Andreas Köhs, Truhenorgel

Das Programm zeichnet die Entwicklung des Cellos vom zunächst reinen Bass- (oder „Begleit“-) hin zum Soloinstrument vom ausgehenden 16. bis ins 18. Jahrhundert nach.

Zu hören sind Werke von Diego Ortiz und Domenico Gabrielli, die formal noch recht schlicht und kompakt gehalten sind, und dann kunstvollere, deutlich virtuosere Sonaten von Georg Philipp Telemann und Francesco Geminiani. Von Johann Sebastian Bach ist die Suite Nr. 1 in G-Dur dabei: als reine Solowerke setzen Bachs Cello-Suiten bis heute Maßstäbe in der Celloliteratur.

Andreas Köhs ist Kantor und Organist der Ev.-luth. Dreikönigsgemeinde in Frankfurt, seine Frau Petra Köhs unterrichtet Cello an der Musikschule Friedberg.

Eintritt frei, Spenden erbeten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.