Neue Frankfurter Bachstunde: Bach und Musik des Neoklassizismus

Er ist einer der jüngsten Professoren der Musikhochschule Frankfurt: Stefan Viegelahn, Jahrgang 1979. Als Jugendlicher gewann er zahlreiche Preise und studierte in Frankfurt bei Martin Lücker. Seit 2016 ist er an der Musikhochschule in Frankfurt Professor für Kirchenmusik mit Schwerpunkt Orgelimprovisation.

Stefan Viegelahn – Stiftskirche Landau

In dieser Bachstunde stellt Stefan Viegelahn Kompositionen des Thomaskantors in den Kontext mit Musik des Neoklassizismus, also einer Richtung der 1920er Jahre, die sich in ihrem Streben nach einer klaren, einfachen musikalischen Sprache an Kompositionen des 18. Jahrhunderts orientierte. Drei ihrer Vertreter waren Flor Peeters, Ernst Pepping und Hugo Distler, dessen spektakuläre Orgelsonate op. 18 Nr. 2 erklingt, im Dialog mit Musik von Johann Sebastian Bach, u.a. seiner Triosonate e-Moll sowie dem Präludium und Fuge a-Moll.
Sein Programm rundet der Organist ab mit Improvisationen in beiden Stilen – dem klassischen und dem modernen.
Eintritt frei, Spenden erbeten. Anschließend bei einem Umtrunk Gelegenheit zum Gedankenaustausch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.